FREIGEIST


Es tut wieder weh.



Eine seltsame Tatsache ist diese: Was wir ausrangieren wollen, das verfolgt uns. Das kann mit alten Klamotten geschehen, die irgendwann wieder hervorkommen. Oder alten CD's von peinlichen Bands. Oder mit Namen und Personen. Aufräumen klingt leicht, doch so leicht ist es nicht. Ich habe mir da wohl ein bisschen viele Illusionen gemacht.
Denn wenn man denkt Ich räum auf! Haha! Du kriegst mich nicht nochmal! Dieser Mist verfolgt mich nicht länger. Dir verpass ich den Arschtritt - an wen denkt man dann? An ihn. Richtig. Und Denken ist nicht gut. Sein Name purzelt mir aus dem Mund, ehe ich merke: Da ist er wieder. Dabei sollte er doch raus.
Wie bekommt man etwas raus, ohne darüber nachzudenken, dass es raus muss? Vielleicht muss ich einfach akzeptieren, dass er wieder da ist. Noch eine Weile, nicht lange. Doch das scheint mir surreal. Wenn ich ihn rein lasse, geht er nicht mehr!
Da ich ein Kind der Bilder bin, mache ich es mir symbolisch: Bis Silvester schreibe ich eine Liste mit Dingen an 2009 die schlecht waren. Furchtbar schlecht. Sein Name wird ganz oben stehen. Und dann werde ich diesen Zettel verbrennen. Zu kleiner, winziger, leichter Asche, die im Dezemberwind wegfliegt. Weg von mir. 2010 wird besser werden.
Habt ihr Silvesterrituale und wie werdet ihr böse Geister los? Würde mich mal interessieren (: Einen schönen Abend noch, meine Herzen. ♥
17.12.09 20:23
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen































































































































Gratis bloggen bei
myblog.de